US-Verteidigungs- und Raumfahrtindustrie reduziert Projekte in 2013 um 23%

US-Verteidigungsminister Leon Panetta teilte gegenüber den Senatoren John McCain und Lindsey Graham in einem durch US-Medien zitierten Brief mit, dass die angestrebten Kürzungen des Budgets im Verteidigungssektor von mehr als $1 Billion zur Aufgabe des Jetprojekts F-35 von Lockheed Martin führen könnten. Panetta ergänzte, dass Sparkürzungen, die die Schwelle von $450 Milliarden überschritten, um sich zu den auf 10 Jahre angelegten und in Planung befindlichen Budgetkürzungen zu gesellen, die Größe des US-Militärapparats deutlich schrumpfen dürften.

Einzelne US-Wirtschaftssektoren werden durch die geplanten Sparkürzungen unter enormen Druck geraten

Falls es einem speziell ins Leben gerufenen Komitee von Gesetzgebern nicht gelingen sollte, zu einer Vereinbarung über die Reduzierung des US-Haushaltsdefizits zu gelangen, wird es zu einer automatischen Senkung der Ausgaben der Regierung kommen. Wenn dieser bereits festgelegte Automatismus greifen sollte, würde es zu einer weiteren Reduzierung der Ausgaben in Höhe von $500 Milliarden in der kommenden Dekade kommen, die sich vor allem auf den Verteidigungssektor der Vereinigten Staaten auswirken wird. Die durch das Pentagon ins Auge gefassten Militärprogramme würden sich allein im Jahr 2013 um rund 23 Prozent reduzieren. In diesem Zuge warnte die Verteidigungsindustrie des Landes bereits davor, dass es zum Abbau von bis zu 1 Millionen Arbeitsplätzen in ihrer Branche kommen könnte

[wir berichteten]

.

Panetta fügte an, dass die angestrebten Ausgabereduzierungen der Regierung zu einer Liquidation groß angelegter Programme wie des Jetbauprogramms F-35 von Lockheed Martin kommen könnte. Auch Großprojekte in der Raumfahrtindustrie, im nuklearen Sektor sowie in der Modernisierung von Kampfvehikeln für die Streitkräfte könnten den Ausgabenstreichungen zum Opfer fallen. Darüber hinaus würden sich die Investitionen im Schiffbau deutlich reduzieren, der ohnehin angeschlagen ist seit dem Ausbruch der Finanzkrise, nachdem immer mehr Werften in den Südstaaten der USA ihre Geschäfte einstellten oder ihr Heil in Fusionen mit Wettbewerbern suchten. Niemand sei dazu in der Lage, nur drei Viertel eines Schiffs, Flugzeugs oder Gebäudes zu kaufen, wie Panetta in seinem Brief an die Gesetzgeber erklärte. Er drängte den Kongress dazu, notwendige Defizitreduktionen aus diesem Grunde hauptsächlich in anderen Sektoren der Wirtschaft zu verabschieden. Das durch den Kongress eigens eingesetzte Komitee aus Republikanern und Demokraten hat noch bis zum 23. November Zeit, um sich auf Einsparungen in Höhe von $1,2 Billionen zu einigen. Falls der Kongress den Plan des Komitees nicht akzeptieren sollte, würden die Ausgaben der Washingtoner Bundesregierung automatisch gekürzt, die nochmals rund $500 Milliarden höher lägen und insbesondere die Verteidigungsindustrie treffen würden.